Dürfen sich Christen scheiden lassen?

Matthäus 19,1-9 Und es begab sich, als Jesus diese Rede vollendet hatte, machte er sich auf aus Galiläa und kam in das Gebiet von Judäa jenseits des Jordans; und eine große Menge folgte ihm, und er heilte sie dort. Da traten Pharisäer zu ihm und versuchten ihn und sprachen: Ist’s erlaubt, dass sich ein Mann aus irgendeinem Grund von seiner Frau scheidet? Er aber antwortete und sprach: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang schuf als Mann und Frau und sprach: »Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«? So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! Sie sprachen zu ihm: Warum hat dann Mose geboten, ihr einen Scheidebrief zu geben und sich von ihr zu scheiden? Er sprach zu ihnen: Mose hat euch erlaubt, euch zu scheiden von euren Frauen, eures Herzens Härte wegen; von Anfang an aber ist’s nicht so gewesen. Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe · Luther (siehe auch Markus 10,1-12)
Matthäus 5,31.32 Es ist auch gesagt: »Wer sich von seiner Frau scheidet, der soll ihr einen Scheidebrief geben.« Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe · Luther
Lukas 16,18 Wer sich scheidet von seiner Frau und heiratet eine andere, der bricht die Ehe; und wer die von ihrem Mann Geschiedene heiratet, der bricht auch die Ehe · Luther

Scheidung ist nicht Gottes Ideal

Wir leben in einer Gesellschaft, die sich kaum noch an die moralischen Grundsätze der Bibel hält. Wer sie in Fragen von Sexualität und Ehe vertritt, wird oft als weltfremd, spießerisch oder menschenfeindlicher Moralapostel verschrien. Auch das Treueversprechen „bis dass der Tod uns scheidet“ ist für viele zu einer leeren Worthülse geworden.

Lebenslang

Die Ehe ist von Gott als lebenslanger Bund gestiftet worden.

Diese Haltung der Gesellschaft beeinflusst natürlich auch Christen. Deshalb ist für manche eine Scheidung nichts Ungewöhnliches mehr. Doch die Ehe ist von Gott als lebenslanger Bund gestiftet worden. Diese Ansicht vertritt Christus in Matthäus 19,6: „Was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.“

Scheidung als Zugeständnis

Obwohl die Bibel die Unauflöslichkeit der Ehe lehrt, findet sich in 5. Mose 24 ein Hinweis darauf, dass es im Volk Israel Scheidungen gab. Mose erlaubte damals, dass Männer sich von ihren Frauen scheiden ließen, indem sie ihnen einen Scheidebrief gaben (5. Mose 24,1).

Jesus stellt in Matthäus 19 klar, dass dies nicht das Ideal war, sondern ein Zugeständnis an die „hartherzigen“ Menschen. Die Scheidung wurde damals weder befohlen noch empfohlen. Stattdessen regulierte Gott etwas, was es gab, um damit größeres Leid (besonders für die Frauen) zu verhindern. Der offizielle Scheidebrief gab Frauen eine anerkannte Berechtigung, neu zu heiraten. Sie konnten sich so unter den Schutz eines anderen Mannes begeben, wenn sie entlassen worden waren.

Was zählt als legitimer Scheidungsgrund?

5. Mose 24 erwähnt, aus welchem Grund damals eine Scheidung eingereicht werden konnte. Der hebräische Ausdruck „erwat dābār” kann mit „Nacktheit einer Sache“ übersetzt werden.

Die Frage, was genau damit gemeint ist, beschäftigte die Gelehrten und Rabbiner über Jahrhunderte. Während einige wie Rabbi Hillel und seine Nachfolger praktisch jeden Grund für legitim hielten (ein angebranntes Essen, nachlassende Schönheit, Kinderlosigkeit), zählten für andere nur handfeste moralische Verfehlungen wie Ehebruch oder sexuell anstößiges Verhalten (Rabbi Shammai).

Es ist vor dem Hintergrund dieser Debatte zu verstehen, dass die Pharisäer zu Jesus kommen und fragen: „Darf man sich aus jedem beliebigen Grund von seiner Frau scheiden lassen?“ (Matthäus 19,1-9)

#

Jesus zum Thema Scheidung

Jesus lehnt einen leichtfertigen Umgang mit Scheidung ab. Er erwähnt nur Ehebruch (griechisch porneia, auch Unzucht) als legitimen Grund (siehe auch Matthäus 5,31.32). Damit legt er 5. Mose 24 eher so aus wie Rabbi Shammai es getan hatte.

Versöhnung

Es gibt auch die Möglichkeit, sich wieder zu versöhnen.

Wenn er sagt, dass Geschiedene nicht wieder heiraten sollen, scheint es ihm darum zu gehen, dass diese sich eigentlich wieder versöhnen sollten. Wenn einer von beiden erneut heiratet, ist eine Fortsetzung der Ehe unmöglich. Der Ehebund und das Treueversprechen sind endgültig gebrochen. Jesus geht also noch einen Schritt weiter als Shammai. Ehebruch berechtigt zu einer Scheidung, aber es gibt auch die Möglichkeit, sich wieder zu versöhnen.

Paulus über die Scheidung

Paulus spricht sich in 1. Korinther 7,10-16 ähnlich aus: Geschiedene sollen ohne Ehe bleiben oder sich wieder versöhnen. Er spricht jedoch auch zu Christen, deren Partner sich nicht dem christlichen Glauben angeschlossen haben. Wenn der ungläubige Teil sich vom gläubigen Partner trennen will, soll der gläubige Partner ihn oder sie ziehen lassen. Der Christ darf in so einem Fall auch neu heiraten.

Daraus, dass Paulus einen weiteren Scheidungsgrund hinzufügt, leiten manche Ausleger ab, dass Jesus keine vollständige Aufzählung von Scheidungsgründen gemacht hat, sondern hauptsächlich auf die Frage reagiert hat, ob jeder beliebige Grund für eine Scheidung erlaubt ist. Seine klare Antwort darauf war: Nein!

Unzumutbare Ehesituationen

Wo Ehen nicht funktionieren, entstehen oft leidvolle Situationen, die eine Trennung unausweichlich machen. Hinter verschlossenen Türen kommt es zu Missbrauch, körperlicher oder psychischer Gewalt, Suchtverhalten und vielen Grausamkeiten. Wer hier Jesu Worte dazu verwendet, jemanden in einer unzumutbaren Ehesituation festzuhalten oder zu verurteilen, wenn er oder sie die Ehe verlässt, geht wohl am Sinn der biblischen Aussagen vorbei.

Treue halten

Gleichzeitig mahnen Jesu Worte dazu, eine Scheidung nicht aus beliebigen Gründen einzugehen, weil man sich irgendwie „auseinandergelebt“ hat oder eine andere Person einem attraktiver erscheint. Die Bibel verurteilt es als Unrecht und Sünde, wenn Menschen ihre Partner und Familien verlassen, weil damit tiefes Leid entsteht. Angesichts des treulosen Verhaltens mancher Israeliten ruft Gott sogar aus: „Ich hasse Scheidung“ (Maleachi 2,16). Gläubige Christen sollten deshalb nichts unversucht lassen, um ihre Ehe zu retten.

Gnade

Gottes Gnade und Barmherzigkeit gelten auch für Menschen, die in ihrer Partnerschaft gescheitert sind.

Nicht verurteilen, sondern helfen!

Wir leben in einer gefallenen Welt, die von Sünde und Leid geprägt ist. Ob wir es wollen oder nicht: Manche Ehen scheitern. Auch wenn das nicht Gottes ursprünglichem Plan entspricht, sollten wir Geschiedene nicht verurteilen, sondern ihnen einen Neuanfang ermöglichen. Eine Scheidung stürzt viele in eine tiefe Lebenskrise und gerade jetzt brauchen sie Unterstützung und Hilfe, um am Glauben festzuhalten und wieder auf die Beine zu kommen. Wer nach Jesu Vorbild handeln will, sollte nicht nur an seine Lehre zum Thema Ehe und Scheidung denken, sondern auch an seinen barmherzigen Umgang mit denen, die nicht dem Ideal entsprechend gelebt haben.

Fazit

Die Bibel betrachtet die Ehe als einen lebenslangen Bund, der nicht geschieden werden soll. Dennoch anerkennt sie auch die Realität, dass manche Ehen scheitern und gibt dafür Hilfestellungen. Gottes Liebe und die Möglichkeit eines Neuanfangs gelten nicht nur denen, die eine Ehe im Sinne Gottes leben, sondern auch denen, die (ob verschuldet oder nicht) geschieden sind.


Erfahren Sie Lebenshilfe durch die Bibel mit einem dieser kostenlosen Kurse!

Tränen, Trost und Hoffnung

Wie geht es nach Schicksalsschlägen, Verlusten und Enttäuschungen im Leben weiter? Mit diesem Kurs finden Sie Trost und Hoffnung.

10 Themen
20-30 Minuten/Thema
Open Link
Einsteigerkurs

Immanuel · Ja Jesus

Lernen Sie Jesus Christus mit diesem Kurs selbst kennen! Ihr Leben wird sich dadurch positiv verändern.

7 Themen
30-40 Minuten/Thema
Open Link

Immanuel · Den Himmel berühren

Begleiten Sie sieben biblische Persönlichkeiten auf ihrem Lebensweg und entdecken Sie, wie der Glaube an Gott Kraft im Alltag gibt!

7 Themen
30-40 Minuten/Thema
Open Link

Alternative Formulierungen der Frage

  • Was sagt die Bibel zum Thema Scheidung?
  • Welche Scheidungsgründe erlaubt die Bibel?
  • Dürfen sich Gläubige scheiden lassen?
  • Dürfen Geschiedene wieder heiraten?
  • Ist es Sünde, sich scheiden zu lassen?
  • Darf ich mich scheiden lassen?
  • Was sagt die Bibel zur Wiederverheiratung Geschiedener?
Zurück zur Liste aller Fragen
×
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere App installieren, wenn Sie Chrome oder Firefox verwenden.
  1. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü
  2. Tippen Sie auf die Option App installieren
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere Anwendung installieren, indem Sie die Webseite in Safari öffnen.

Willkommen bei Hope Kurse. Sie haben die Möglichkeit, diese Seite als App zu installieren.

Installieren
×