Bin ich esssüchtig, weil ich gern und gut esse?

Esssüchtig oder gesunde Freude am Essen?

Wie viel Freude am Essen ist noch gesund? Bin ich bereits unmäßig oder leide sogar unter Esssucht, wenn ich gerne gut esse?

Darf Essen Freude machen?

Schon seit der Zeit des Mittelalters herrscht bei manchen Menschen die Vorstellung vor, dass man asketisch leben müsse, um Gott zu gefallen. Die Bibel verkündet jedoch keine Religion der Entsagung, sondern der Lebensfreude. Schließlich hat Gott uns Geschmacksnerven geschenkt und die Nahrungsmittel mit Farben, Geschmacks-, Aroma- und Duftstoffen versehen. Laut Salomo sollen wir uns am Essen erfreuen – das ist ein Geschenk Gottes an uns (Prediger 5,17-19).

Wie viel Essen ist angemessen?

Der Kalorienbedarf ist von Mensch zu Mensch verschieden und hängt von vielen Faktoren ab. Auch die Richtlinien für ein gesundheitsförderndes Normalgewicht lassen einen gewissen Spielraum.  Die eigene Körperwahrnehmung ist hilfreich, ist jedoch bei manchen Menschen auch verzerrt, die sich z. B. immer als zu dick empfinden, obwohl sie normalgewichtig oder sogar schon untergewichtig sind. Wer sich unsicher ist, ob er oder sie übergewichtig ist, kann sich dafür von einem Arzt beraten lassen.

#
Wann ist es genug?

Gesunde Ernährung & Bewegung

Wenn klar ist, dass man übergewichtig ist, sollte die Kalorienaufnahme natürlich reduziert werden, weil dies sonst schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Es ist dabei wesentlich besser, eine langfristige Ernährungsumstellung vorzunehmen, als eine Weile lang strenge Diät zu halten und dann beim Rückfall in alte Muster alles wieder zurückzugewinnen. Außerdem ist körperliche Betätigung sehr wichtig, weil sie den Grundumsatz an Kalorien steigert.

Unrealistische Erwartungen

Wertmaßstäbe

Wir leben in einer Gesellschaft, die den Wert eines Menschen stark am Aussehen festmacht.

Manche Menschen halten sich für esssüchtig und übergewichtig, weil sie an unrealistischen Maßstäben festhalten, wie ihr Körper auszusehen hat. Oft sind diese auch emotional besetzt: „Wenn ich noch besser aussehe, jugendlicher und schlanker, bekomme ich mehr Zuneigung und Liebe.“ Wir leben in einer Gesellschaft, die den Wert eines Menschen stark am Aussehen festmacht. Dabei ist es ganz normal, dass wir älter werden und sich unser Körper verändert und dass die allermeisten von uns nicht allen gängigen Schönheitsidealen entsprechen. Selbst diejenigen, die uns in ihrer Perfektion von den Titelseiten her entgegenglänzen, werden mit hohem Aufwand gestylt und alle Unvollkommenheiten technisch retuschiert.

Vollkommen ist nur Einer!

Die Einstellung, dass nur Gott Vollkommenheit besitzt, hilft uns, gesund und unverkrampft an das Thema heranzugehen. Wir Menschen werden immer fehlerhaft sein, unvollkommen aussehen und altern. Erst wenn Jesus wiederkommt, erhalten wir einen vollkommenen Körper (1. Korinther 15,42-44). Unsere selbst auferlegten, unrealistischen Maßstäbe machen uns krank. Wer ständig meint, er müsse aber …, wird nie ein froher, freier Mensch werden, der unbeschwert das Leben genießen kann.

Essen als Sucht?

Selbstverständlich gibt es auch eine krankhafte Esssucht. Diese wird durch die Lebensmittelindustrie auch begünstigt. Uns steht ein ständiges Überangebot von Lebensmitteln zur Verfügung. Die Regale der Supermärkte sind voll mit Produkten aus aller Welt. Werbekampagnen versuchen uns neuentwickelte Nahrungs- und Genussmittel schmackhaft zu machen. Lebensmittelchemiker tüfteln daran, wie man die Geschmacksnerven stärker reizen und befriedigen kann.

Das alles zeigt: Es geht hier nicht allein um das Sattwerden und die optimale Versorgung des Körpers mit Nährstoffen. Es geht um den Genuss. Tatsächlich suchen viele Menschen gute Laune, Zufriedenheit und Freude über den Gaumen. Weil aber die so erzeugten positiven Gefühle nur kurzfristig sind und weil Geschmacksnerven abstumpfen können, braucht man ständig neue und immer stärkere Reize. So kann Essen sogar zur Sucht werden.

Ein negativer Kreislauf

Diese Abhängigkeit ist für viele Menschen ein belastendes Problem. Auf der einen Seite reizt allein schon der Gedanke an den guten Geschmack eines Nahrungs- oder Genussmittels. Auf der anderen Seite rufen Waage, Spiegel oder gesundheitliche Störungen nach Zurückhaltung beim Essen. Unzufriedenheit, Ärger über die eigene Unfähigkeit, die Esslust kontrollieren zu können, ja sogar Depression und Resignation sind häufige Folgen. Um aus diesem Kreislauf herauszukommen, sollten bei schweren Fällen von Ess-Sucht ein Therapeut oder eine Selbsthilfegruppe gesucht werden.

Ausgewogenheit jenseits der Extreme

Der Mensch neigt immer wieder dazu, in Extreme abzugleiten, die sich rechts und links seines Lebensweges auftun.

Ein Extrem besteht darin, die körperlichen Freuden des Menschen (z. B. Essen oder Sexualität) abzuwerten und als sündig zu bezeichnen. Dies geht auf griechische Einflüsse zurück, die ins mittelalterliche Christentum Einzug hielten, aber nicht auf die Bibel (Prediger 9,7-10). Der Körper ist nicht minderwertig und böse, sondern von Gott geschaffen. Die Lust auf Essen ist ein Geschenk Gottes und wir sollten uns nicht mit falschen Schuldgefühlen darüber belasten.

Das andere Extrem besteht darin, dass das Geschenk Gottes durch Unmäßigkeit missbraucht wird, durch die wir uns selbst schaden (und letztlich auch den Genuss beim Essen einbüßen). Hier brauchen wir Gottes Hilfe. Er schenkt uns durch den Heiligen Geist die Kraft zur Selbstbeherrschung (Galater 5,22).

Fazit

Essen darf Freude machen. Man ist also noch nicht esssüchtig, nur weil man gut und gerne isst. Wenn aber das Essen außer Kontrolle gerät und Gesundheit und Lebensqualität darunter leiden, sollte man Hilfe in Anspruch nehmen, um seine Gewohnheiten zu verändern.

Zum Nachdenken

  • Welche Rolle spielt Essen in meinem Leben? Habe ich einen gesunden Bezug dazu oder eher einen gestörten? Woran liegt das?
  • Ist Essen etwas, womit ich emotionale Unzufriedenheit kompensiere? (z. B. Frustessen, Essen als Trost) Wie könnte ich meine emotionalen Bedürfnisse auf bessere Weise befriedigen?
  • Was sagt es über Gott aus, dass er so eine Vielfalt von wohlschmeckenden Dingen geschaffen hat und uns die Fähigkeit zum Genuss gegeben hat? Erlebe ich diesen Genuss? Wenn nein, woran liegt das?


Dieser kostenlose Kurs hilft dabei, in einem 10-Wochen-Programm sein Leben umzustellen.

Refresh

Ein zehnwöchiges Lifestyle-Programm, das Sie zur Erneuerung Ihrer Lebensgewohnheiten motiviert. Inklusive Trainingsplan, Kochrezepten und vielen praktischen Impulsen!

  • 11 Themen
  • 20-30 Minuten/Thema
Open Link

Alternative Formulierungen der Frage

  • Bin ich esssüchtig?
  • Darf ich als Christ gerne und gut essen?
  • Muss ein Christ asketisch leben?
Zur Liste aller Fragen
×
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere App installieren, wenn Sie Chrome oder Firefox verwenden.
  1. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü
  2. Tippen Sie auf die Option App installieren
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere Anwendung installieren, indem Sie die Webseite in Safari öffnen.

Willkommen bei Hope Kurse. Sie haben die Möglichkeit, diese Seite als App zu installieren.

Installieren
×