Warum hilft Gott nicht bei Depressionen?

Mann mit Depressionen

In Zeiten der Niedergeschlagenheit stellen Menschen die Frage, warum Gott nicht hilft. Vorweg: Auch wenn wir seine Nähe nicht fühlen können, ist er bei uns. Seine Liebe und Fürsorge gelten uns dann ganz besonders.

Das Schweigen Gottes

Menschen, die unter Depressionen leiden, haben oft den Eindruck, dass Gott schweigt und ihnen nicht helfen kann oder will. Auch in der Bibel wird von Menschen gesprochen, die zeitweise unter ähnlichen Gefühlen der Hoffnungslosigkeit litten, z. B. Hiob und Elia. Doch sie haben nach schweren Tagen wieder zum Frieden und zur Freude zurückgefunden.

Gott steht auf unserer Seite

Gott liebt mich

Gott liebt mich und möchte, dass ich mich wieder von Herzen freuen kann.

Wir dürfen deshalb nicht aus den Augen verlieren, dass Gott auf unserer Seite steht. Deshalb kann uns nichts von seiner Liebe trennen (Römer 8,14-39), auch nicht unsere dunkle Stimmung. Wer an Jesus glaubt, der hat das ewige Leben (Johannes 5,24; 6,37.40.47). Und wer zu Jesus kommt und mit ihm leben will, den wird er nicht hinausstoßen (Johannes 6,37). Wir haben zwar hier auf der Erde mit körperlichen und seelischen Erkrankungen zu kämpfen, aber Gott wird uns ein ewiges Leben schenken, bei dem es kein Leid, keine Depressionen und keinen Tod mehr gibt (Offenbarung 21,1-5). Deshalb können wir uns auf die Zukunft freuen.

Verschiedene Auslöser für Depressionen

Jeder Mensch wird hin und wieder von Gefühlen der Mut- und Hoffnungslosigkeit erfasst. Manchmal stark, manchmal nur schwach. Die Ursachen dafür können vielfältig sein: Wenn unser Körper krank ist, liegt unsere Stimmung im Keller. Ist unsere Ernährung nicht vollwertig, fühlen wir uns kraftlos und möchten am liebsten alles hinwerfen. Fehlt uns ständig ausreichend Schlaf, haben wir einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel oder Blutdruck, sind wir schlaff, freudlos und ohne inneren Schwung. Kommt unser Hormonhaushalt durcheinander oder unser Stoffwechsel, werden auch unsere Gefühle verwirrt. Haben wir starke seelische Erschütterungen einzustecken oder belasten uns Mitmenschen, Arbeit oder Ereignisse, fühlen wir uns mutlos und ohne Hoffnung.

Gott lässt mich nicht fallen

Das weiß Gott. Er kennt uns und unsere Schwachheit. Außerdem kann Jesus uns verstehen, weil er selbst Trauer, Todesangst und Verlassenheit verspürt hatte (Matthäus 26,38; 27,46; Lukas 22,44). Aber er fand aus diesen Gefühlen einen Ausweg. Er wusste: Gott hat mich nicht verlassen, auch wenn es jetzt den Anschein hat! Ich gehöre zu ihm, auch wenn ich nichts empfinde. Er liebt mich, und er bleibt mein Vater! Deshalb kann ich mein Leben in seine Hände legen (Johannes 23,46). Er lässt mich nicht fallen!

#

Überwinde das Böse mit Gutem

Auch wir dürfen den Zusagen Gottes vertrauen. Viele Bibeltexte sprechen von Gottes Liebe. Wir sollten sie uns immer wieder bewusst machen. Paulus sagte einmal: „Überwinde das Böse mit Gutem!“ (Römer 12,21). Das können wir auch auf unsere Gefühle und Gedanken beziehen.

Außerdem ist es kein Widerspruch zum eigenen Glauben, wenn wir auch menschliche Hilfe in Anspruch nehmen, z. B. durch einen Seelsorger oder christlichen Therapeuten. Es gibt viele Ansätze, Depressionen zu mildern und aus ihnen herauszukommen.

Gedanken bewusst auf das Gute lenken

Gedanken lenken

Bewusst über das Gute, Schöne, Liebenswerte und Erfreuliche nachdenken.

Viele Menschen werden zudem von belastenden Gefühlen frei, wenn sie bewusst über das Gute, Schöne, Liebenswerte und Erfreuliche nachdenken (Philipper 4,8). Sie wenden ihre Gedanken bewusst von dem Negativen der Welt ab und versuchen, das Schöne und Gute des Lebens zu sehen. Auch das Loben und Danken, das sich so oft in der Bibel findet, lenkt den Blick von uns weg auf Gott, der wunderbar und groß ist.

Am Anfang fällt das schwer, aber je öfter wir uns mit dem Positiven beschäftigen, desto gewohnter wird es. Das hilft neben medizinischen und anderen Maßnahmen mit, von Niedergeschlagenheit freizuwerden. Vergessen wir nie: Gott liebt mich und möchte, dass ich mich wieder von Herzen freuen kann.

Fazit

In Zeiten der Niedergeschlagenheit fühlen wir uns von Gott verlassen. Doch gerade dann gelten uns seine Liebe und sein Mitgefühl. Wir dürfen uns auf seine Versprechen berufen und wissen, dass er uns auch wieder aufrichten wird.

Zum Nachdenken

  • Warum sind meine Gefühle kein Gradmesser dafür, ob Gott in meinem Leben gegenwärtig ist oder nicht?
  • Warum können auch gläubige Menschen Zeiten der Entmutigung und Niedergeschlagenheit erleben?
  • Wie kann es mir gelingen, in Zeiten der Niedergeschlagenheit trotzdem am Glauben festzuhalten? Wie kann ich mir Gottes Gegenwart in meinem Alltag noch bewusster machen?


Finden Sie Trost und Hoffnung in der Bibel durch einen dieser Kurse!

Einsteigerkurs

Immanuel · Ja Jesus

Lernen Sie Jesus Christus mit diesem Kurs selbst kennen! Ihr Leben wird sich dadurch positiv verändern.

7 Themen
30-40 Minuten/Thema
Open Link

Immanuel · Den Himmel berühren

Begleiten Sie sieben biblische Persönlichkeiten auf ihrem Lebensweg und entdecken Sie, wie der Glaube an Gott Kraft im Alltag gibt!

7 Themen
30-40 Minuten/Thema
Open Link

Tränen, Trost und Hoffnung

Wie geht es nach Schicksalsschlägen, Verlusten und Enttäuschungen im Leben weiter? Mit diesem Kurs finden Sie Trost und Hoffnung.

10 Themen
20-30 Minuten/Thema
Open Link

Alternative Formulierungen der Frage

  • Warum hilft mir Gott nicht?
  • Warum spüre ich Gott nicht?
  • Warum kann ich Gott nicht fühlen?
  • Warum schweigt Gott?
  • Warum lässt Gott Depressionen zu?
  • Wo ist Gott in meiner Depression?
Zur Liste aller Fragen
×
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere App installieren, wenn Sie Chrome oder Firefox verwenden.
  1. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü
  2. Tippen Sie auf die Option App installieren
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere Anwendung installieren, indem Sie die Webseite in Safari öffnen.

Willkommen bei Hope Kurse. Sie haben die Möglichkeit, diese Seite als App zu installieren.

Installieren
×