Was bedeutet „Menschensohn”?

Daniel 7,13.14 Ich sah in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht. Ihm wurde gegeben Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende · Luther
Markus 8,31 Und er fing an, sie zu lehren: Der Menschensohn muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten und getötet werden und nach drei Tagen auferstehen · Luther

Beim „Menschensohn“ geht es nicht nur einen Menschen, sondern das ist ein Titel für den Messias. Jesus spielt auf eine Szene im Buch Daniel an.

Eine Anspielung auf Daniel 7

Der Begriff „Menschensohn“, den Jesus verwendet, stammt aus Daniel 7,13.14, wo jemand „wie eines Menschen Sohn“ mit den Wolken des Himmels kommt und vor dem „Uralten“ gebracht wird, der Gericht hält (der „Uralte“ ist eine symbolische Umschreibung Gottes, weil er schon immer da ist). Dieser gibt ihm Macht, Ehre und das Reich über alle Völker. Weil der Menschensohn von Gott Macht, Ehre und das Reich über alle Völker erhält, verstanden die Juden darunter den Messias.

Ärgernis für die Gegner Jesu

Quelle im AT

Wenn Jesus sich als Menschensohn bezeichnet, erklärt er damit, dass er der Messias ist, von dem Daniel 7 spricht.

Jesus hat bezeichnete sich selbst als „der Menschensohn“. Seinen Zuhörern war klar, dass er sich auf Daniel 7,13.14 bezieht. Mit diesem Begriff macht sich Jesus also zum Messias, der einmal zu Gott gehen und von ihm die Herrschaft über die Welt erhalten wird. Das war den Zeitgenossen Jesu damals klar und ärgerte sie, weil sie sich den Messias anders vorstellten.

Kein Widerspruch zur Gottheit Jesu

Der Begriff „Menschensohn“ sagt jedoch nichts darüber aus, dass vorher in Jesus „die Fülle der Gottheit“ war (Kolosser 2,9), dass er „göttliche Gestalt“ hatte und „Gott gleich“ war und danach Mensch geworden ist (Philipper 2,6.7). Jesus ist also kein vergöttlichter Mensch, sondern er war Gott und wurde wie der Sohn eines Menschen.

Fazit

Der Begriff „Menschensohn“ bekommt durch Daniel 7,14 eine neue Bedeutung. Es geht nicht um einen bloßen Menschen, sondern um den zukünftigen Herrscher über die Welt, dem Gott alle Macht überträgt – eben um den Messias.

Zum Nachdenken

  • Warum ist der Titel „Menschensohn“ kein Hinweis darauf, dass Jesus nur ein Mensch war?
  • Welche Hinweise erkenne ich darauf, dass Jesus Gott in menschlicher Gestalt war?
  • Was sagt es über Jesus aus, dass er bereit war, seine himmlische Herrlichkeit zurückzulassen und Mensch zu werden?


Erfahren Sie mehr über Jesus durch einen kostenlosen Kurs!

Einsteigerkurs

Immanuel · Ja Jesus

Lernen Sie Jesus Christus mit diesem Kurs selbst kennen! Ihr Leben wird sich dadurch positiv verändern.

  • 7 Themen
  • 30-40 Minuten/Thema
Open Link

Klicken Sie hier, um auf unsere Kursübersicht zu gelangen

Alternative Formulierungen der Frage

  • Was meint Jesus, wenn er sich als „Menschensohn” bezeichnet?
  • Warum ist Jesus der Menschensohn?
  • Warum nennt sich Jesus „Menschensohn?
Zur Liste aller Fragen
×
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere App installieren, wenn Sie Chrome oder Firefox verwenden.
  1. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü
  2. Tippen Sie auf die Option App installieren
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere Anwendung installieren, indem Sie die Webseite in Safari öffnen.

Willkommen bei Hope Kurse. Sie haben die Möglichkeit, diese Seite als App zu installieren.

Installieren
×