Hatte Gott Angst davor, dass der Mensch göttlich werden könnte?

1. Mose 3,22-24 Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und nehme auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens · Luther

Der Mensch wird aus dem Paradies vertrieben, damit er nicht ewig lebt. Fürchtete Gott die Weiterentwicklung der Menschheit?

Ist Gott eifersüchtig auf den Menschen?

Im Bericht über den Sündenfall des Menschen wird geschildert (1. Mose 3,1-5), wie der Widersacher Gottes durch kritische Anfragen und Zweifel den Eindruck erweckt, dass der Schöpfer eifersüchtig über sein Gottsein wache. Er habe Angst um den Verlust seiner Vormachtstellung, fürchte die steigende Intelligenz des Menschen und wolle deshalb dessen Aufwärtsentwicklung verhindern. Als der Mensch später das Paradies verlassen muss, verwehrt ihm Gott den Zugang zum Baum des Lebens mit dem Argument, dass der Mensch sonst ewig leben und göttlich werden könnte (1. Mose 3,22-24). Zeigt das vielleicht, dass Satans Behauptungen durchaus begründet waren?

Abkehr von Gott führte nicht zu einer Höherentwicklung

Machtlosigkeit · Machtgier

Die Kenntnis der Sünde gab dem Menschen keine göttliche Macht. Sie ließ ihn nur machtgierig werden.

Gott schuf den Menschen als ein vollkommenes Wesen. Dem Menschen fehlte nur eines: Die Neigung zum Bösen, die mit dem Wissen um Gut und Böse entstand. Die Kenntnis der Sünde gab dem Menschen jedoch keine göttliche Macht. Sie ließ ihn nur machtgierig werden. Göttliche Macht zeigt sich in Erschaffung und Erhaltung des Lebens. Die Sünde aber machte den Menschen zum Zerstörer des Lebens. Der Mensch wurde nicht göttlich, sondern ein Sklave des Bösen.

Der Preis des Ungehorsams

Schon bald musste der Mensch erkennen, wie sehr er betrogen worden war. Seine Autonomie (ich selbst bestimme, was recht und richtig ist) machte ihn nicht göttlich. Er wurde vielmehr zu einem Unheilstifter. Schuldgefühle, Depressionen, Angst und Wutgefühle waren Preis des Ungehorsams. Die versprochene Höherentwicklung erwies sich als Trugbild. Verfall, Krankheit und Tod begleiteten den Menschen von der Wiege bis zum letzten Atemzug.

Kein Leben ohne Gott

Satan hatte erklärt, dass die Menschen nicht sterben würden, wenn sie vom verbotenen Baum essen würden. Das war eine Lüge. Sie starben zwar nicht augenblicklich, waren aber ab diesem Moment vergänglich und sterblich. Der Baum des Lebens sollte ihnen bewusst machen, dass es abseits von Gott kein Leben gibt. Gott ist allein unsterblich (1. Timotheus 6,16). Jede Trennung von ihm als dem Lebensgeber führt automatisch zum Tod. Gott nahm den Menschen den Zugang zum Baum des Lebens weg, um zu zeigen, dass sie das ewige Leben verloren hatten, aber nicht, weil dieser Baum tatsächlich (unabhängig von Gott) hätte Leben spenden können.

Der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis waren also zwei Symbole, an denen Gott dem Menschen deutlich machen wollte, dass er nur in Abhängigkeit von seinem Schöpfer vollkommen bleiben und ewig leben konnte.

Gott ist an der optimalen Entfaltung des Menschen interessiert

Hätte Gott tatsächlich eine Aufwärtsentwicklung des Menschen bis zur Göttlichkeit eifersüchtig gefürchtet, hätte er ihm mit Sicherheit keinen freien Willen geschenkt und keine Möglichkeit (den Baum der Erkenntnis) geschaffen, sich gegen ihn zu entscheiden. Gerade diese Möglichkeit zeigt die Liebe Gottes. Liebe und Freiheit sind nicht voneinander zu trennen. Wer liebt, lässt dem anderen auch die Möglichkeit, sich gegen ihn zu entscheiden. Wer den anderen versklavt, um ihn zu halten, liebt ihn nicht wirklich, sondern ist eifersüchtig und machtbesessen. Der Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen war also ein Zeichen der Liebe Gottes und dafür, dass Gott gerade nicht eifersüchtig und tyrannisch ist.

#
Gott ist an der Entfaltung der Menschen interessiert

Fazit

Der Gedanke, dass Gott eine Höherentwicklung des Menschen fürchtet, ist völlig unbegründet. Gott hat den Menschen befähigt, sich frei zu entscheiden und damit erst die Möglichkeit für jede Weiterentwicklung geschaffen. Ohne eine lebendige Verbindung zu Gott ist der Mensch aber vergänglich und sterblich und kann genau das nicht erreichen, was er sich durch die Trennung von Gott versprochen hatte.

Zum Nachdenken

  • Welches Gottesbild hat mich geprägt? Ist Gott missgünstig oder großzügig? Liebevoll oder verurteilend?
  • Was deutet darauf hin, dass Gott dem Menschen einen freien Willen gegeben hat?
  • Was bedeutet es für mich, dass Gott an meiner Weiterentwicklung interessiert ist? Warum setzt er mir durch seine Gebote dennoch Grenzen?


Dürfen wir Ihnen einen Bibelkurs empfehlen?

Einsteigerkurs

Discover

Machen Sie sich auf die Reise durch die Bibel und entdecken Sie dabei Schätze für Ihr Leben!

  • 26 Themen
  • 45-90 Minuten/Thema
Open Link

Alternative Formulierungen der Frage

  • Warum musste der Mensch das Paradies verlassen?
  • Ist Gott eifersüchtig auf den Menschen?
Zurück zur Liste aller Fragen
×
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere App installieren, wenn Sie Chrome oder Firefox verwenden.
  1. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü
  2. Tippen Sie auf die Option App installieren
Willkommen bei Hope Kurse. Sie können unsere Anwendung installieren, indem Sie die Webseite in Safari öffnen.

Willkommen bei Hope Kurse. Sie haben die Möglichkeit, diese Seite als App zu installieren.

Installieren
×